Das Fest der heiligen Kommunion ist sowohl für das Kind als auch für die Eltern eine Angelegenheit, die neben all den schönen und für den gläubigen Katholiken bedeutsamen Momenten ein Ereignis, das mit viel Trubel und sicherlich auch Stress verbunden ist. Es beginnt mit der Vorbereitung, der Durchführung mit einem regen Kommen und Gehen der Gratulantenschar und endet schließlich wie jedes Fest mit den Aufräumarbeiten. Da ist es nicht verwunderlich, daß dem einen oder anderen Gast zu wenig Aufmerksamkeit zuteil wird.

Danksagung KommunionDie Nachbetrachtung

Erst, wenn einige Tage vergangen sind, findet die Familie die Muße, nicht nur die Geschenke, sondern auch all die Glückwunschkarten zu sichten, die im Vorfeld, während und nach dem Fest ins Haus geflattert sind. Jetzt erst wird den Betroffenen bewusst, wie viele Menschen ihre guten Wünsche in welcher Form auch immer überbracht haben. Nicht selten sind hier auch durchaus angenehme Überraschungen dabei.

Soziale Komponente

Neben dem Bedürfnis, auf der ganz persönlichen Ebene seinen Dank für all die vielen Glückwünsche auszudrücken, ist es sicherlich auch eine Frage des Stils, den Gratulanten zu zeigen, daß ihre Zeilen oder sonstigen Aufmerksamkeiten wahrgenommen wurden. In einer sozialen Gemeinschaft gehört ein Dankeschön nicht nur zum guten Ton, sondern zeugt auch davon, daß die Mitmenschen uns wichtig sind.

Ein Dankeschön mit persönlicher Note

Die Danksagung Kommunion sollte, wie jedes Dankeschön von Herzen kommen. Es ist daher wichtig, einen Inhalt zu finden, der individuell mit dem Kind, aber auch mit den Eltern in Verbindung zu bringen ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich bei der Danksagung um Karten, oder um eine Anzeige in der lokalen Ausgabe der Tageszeitung handelt.

Zum Aufbau

Ein gelungener Aufbau der Danksagung Kommunion bereits beim Motiv an. Die vorgefertigten Vorschläge hierzu sind zahlreich. Wer unter diesen pauschalen Bildern eines findet, das für ihn ganz persönlich eine Aussagekraft hat, darf natürlich ein solches verwenden. Jedoch sollte man sich auch nicht scheuen, eines selbst zu entwerfen, oder entwerfen zu lassen. Auch hinsichtlich des Textes sind allgemeine Sprüche eher ein Zeichen von Pflichterfüllung als ernst gemeinter Ansprache. Hier darf sich der Danksagende gerne die Mühe machen, einen individuellen Text zu formulieren. Nicht zuletzt sollten die Namen der Familie komplett aufgeführt sein. Anstelle der Formulierung “allen Gratulanten” sollte eine möglichst individuelle Anrede gefunden werden. So fühlen sich nicht nur alle angesprochen, sondern es ist auch ein Zeichen dafür, daß die Danksagung tatsächlich im Gedanken an diejenigen verfasst wurde, für die sie bestimmt ist.

http://www.feierkarten.de